Hacks
By
Lara
November 5, 2021

Brauchen wir digitale Ruhetage?

Immer unter Strom: das Handy ist gefühlt nie aus. Was macht das mit uns? Von geringer Konzentration bis hin zu gesundheitlichen Schäden.
Digital Detox beschreibt, das Handy bewusst wegzulegen, den Computer auszuschalten und sich nicht der Versuchung digitaler Medien hinzugeben. Doch braucht es einen direkten Detox oder können Arbeit und Privatleben gut kombiniert werden?

Es bestimmt unser Leben: Doch um die Nutzung von Smartphones einzuschränken, müssen wir unsere Gewohnheiten ändern.“ (Thomas Hummel, Redakteur Süddeutsche Zeitung)

Mit simplen Veränderungen klappt das. Nimm dir morgens Zeit für dich: noch keine Mails checken und Nachrichten beantworten. Ein analoger Wecker kann helfen, nicht gleich nach dem Klingeln am Handy zu versacken. Das Handy erst später anzuschalten sorgt für einen stressfreien Start in den Tag.

Das Heute ist geprägt von Schnelllebigkeit: Nachrichten schnell beantworten, Entscheidungen schnell treffen. Das Display blinkt, die Konzentration liegt auf dem Smartphone und der Drang, direkt zu antworten, ist groß. Das liegt daran, dass durch die Smartphone-Nutzung Dopamin im Gehirn ausgeschüttet wird und Glücksgefühle entstehen. Dabei bist du aufmerksamer in einem Gespräch, wenn du nicht nebenbei Nachrichten beantwortest. Du bist konzentrierter, nimmst Geräusche, Gesichter und Farben viel mehr war, wenn der Fokus nicht auf dem Handy liegt.

„Doomscrolling beschreibt sinngemäß das schier endlose Konsumieren von schlechten Nachrichten auf verschiedenen Medienkanälen.“

Es kann helfen, die Benutzung von Instagram, Twitter und Co einzuschränken. Wer kennt es nicht: du scrollst von Bild zu Bild und schnell sind 20 Minuten verstrichen. Dieses Verhalten nennt sich Doomscrolling und bezeichnet das ständige Konsumieren von hauptsächlich schlechten Nachrichten im News- oder Social Media Feed. Eine Lösung können Apps sein, mit denen du deine Zeit kontrollieren kannst. Bei Instagram kannst du ein integriertes Tool nutzen. Unter dem Punkt „Deine Aktivität“, in Spalte „Zeit“ wird dir deine tägliche Nutzung angezeigt und darunter kannst du dir eine Erinnerung einrichten, bei der du eine Zeit festlegst, wie lange du täglich auf Instagram unterwegs sein möchtest. Du bekommst dann täglich eine Pop-Up-Nachricht, wie viel Zeit du auf Instagram verbracht hast.

Eine genauere Anleitung für Instagram und auch Facebook findest du hier:

Es ist nicht immer einfach, das Smartphone und den Laptop wegzupacken. Nach Feierabend digital abschalten kann funktionieren, wenn du dir deinen eigenen „Safe-Space“ schaffst. Nimm dir am Abend nur noch Zeit für die Dinge, die dir gut tun, oder die dich persönlich weiterbringen.